Know your Hops (Teil 1)

In unserer Serie „Know your Hops“ stellen wir Euch die in unseren Brauboxen und Nachfüllpaketen enthaltenen Hopfensorten etwas genauer vor: Wo werden sie angebaut, welche Aromen sind charakteristisch und welche Bierempfehlungen gibt es mit diesem Hopfen? Teil 1 startet mit den Sorten Citra, East Kent Golding und Saphir:

Citra

Citra ist vor allem als Aromahopfensorte in Pale Ales und India Pale Ales sehr beliebt und fährt mit einem wahren „Obstkorb“ an Aromen auf. Er ist ein relativ junger Vertreter seiner Art und genießt seit Jahren eine stetig wachsende Beliebtheit unter Craft-Brauern.

Citra stammt aus den USA und entstand aus einer Kreuzung der Hopfensorten Hallertau Mittlefrüh, Tettnanger, Brewers Gold und East Kent Golding. Die Sorte kam 2008 auf den Markt und bekam schnell viel Aufmerksamkeit, als die bekannte US-Brauerei → Sierra Nevada ihn für ihr Double-IPA „Torpedo“ einsetzte. Damals wurden gerade einmal 1,6 Hektar des Hopfens angebaut, was etwa der Größe von zwei Fußballfeldern entspricht. 2016 waren es bereits 1.832 Hektar.

Aromaprofil

Cheat Sheet

Aromen

Limette, Mango, Grapefruit, Passionsfrucht, Lychee

Verwendung

Aromatisierung

Geeignete Bierstile

Pale Ale, IPA, NEIPA, Pale Lager, Double IPA

Alternativen

Centennial, Mosaic, Mandarina Bavaria

East Kent Golding

Anders als Citra, den man als fruchtige “Aromabombe” bezeichnen kann, setzt East Kent Golding auf Understatement und Eleganz – very British eben. Er ist mild, feinwürzig und enthält sowohl feine florale als auch kräuterig-erdige Aromen. Wenn Du bereits einige klassische Englische Ales probiert hast, stehen die Chancen gut, dass einige von ihnen mit East Kent Golding gehopft waren.

Goldings sind eine Gruppe von Hopfen, die in England angebaut werden. East Kent Golding wird in East Kent, dem Osten der Grafschaft Kent, angebaut. Er entstammt der ursprünglichen Wildhopfensorte Canterbury Whitebine und wurde bereits Ende des 17. Jahrhunderts entwickelt.

Aromaprofil

Cheat Sheet

Saphir

Saphir ist eine Züchtung vom Hopfenforschungszentrum Hüll im Zentrum der bayrischen Hallertau und wurde im Jahr 2000 gemeinsam mit den Sorten Smaragd und Opal als neue Aromasorte auf den Markt gebracht. Sie gehört zu den sogenannten hochfeinen Aromahopfensorten.

Das Aroma des Hopfens wird im Geruch von blumigen, fruchtigen Noten bestimmt. Sein Geschmack ist zitrusartig und fruchtig-frisch, wenig süßlich, dafür aber würzig. Für viele ist er die deutsche Antwort auf die typischen amerikanischen Aromahopfen-Sorten, von der Charakteristik aber etwas zurückhaltender und komplexer. Wir lieben Saphir in Weizen- und Witbieren, da er mit seiner fruchtig-frischen Würze toll den Charakter dieser Bierstile unterstreicht.

Aromaprofil

Cheat Sheet

Aromen

Zitronengras, Orangenblüte, Bergamot, schwarzer Tee, Wacholder, Flieder

Verwendung

Aromatisierung

Anbaugebiete

Deutschland

Geeignete Bierstile

Weizenbier, Witbier, Pils, Lager, Bockbier

Alternativen

Hallertauer Mittelfrüh, Tradition, Spalter Select